Archiv für Oktober 2011

Die Idee dieser originellen Tischnummerierung für größere Feiern stammt von den beiden amerikanischen Grafikerinnen Erin Mulcahy und Nicholas Montemarano, die unter ihrem Label Bird & Banner handgefertigte Druckerzeugnisse aus dem Bereich Letterpress anbieten.

.

Mikkel Birkegaard

Die Bibliothek der Schatten

Roman. Erschienen bei Page & Turner. Aus dem Dänischen von Günther Frauenlob und Maike Dörries. Deutsche Erstausgabe März 2010. Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 512 Seiten, Format 13,5 x 21,5 cm.

ISBN: 978-3-442-20362-8

19,95 €

Originaltitel: Libri di Luca. Originalverlag: Aschehoug Dansk Forlag, Kopenhagen 2007

 

 

 

Inhhaltsangabe:
Nachdem der aufsteigende Anwalt Jon Campelli den Anruf bekommt, dass sein Vater Luca tot in seinem Antiquariat »Libri di Luca« aufgefunden wurde, stellt sich für ihn zuerst nur die Frage, was jetzt mit diesem Geschäft geschehen soll. Als er jedoch langsam den Plan fasst, das Antiquariat an einen seiner Klienten zu verkaufen, den geheimnisvollen Remer, macht er Bekanntschaft mit der attraktiven Legasthenikerin Katharina.  Gemeinsam mit ihr,  Iversen und Paw, alle Mitarbeiter von Luca, macht er sich daran, die Lettori zu bewahren. Die Lettori sind eine Gesellschaft von Bibliophilen, die aus einem Buch nicht nur vorlesen können und regelmäßige Treffen in dem Antiquariat Lucas abhalten. Diese Gesellschaft, die sich wiederum aus Sendern und Empfängern zusammensetzt, wird von einer ihr ähnlichen Gesellschaft, der Schattenorganisation, bedroht. Ihnen geht es vor allem um die Senderfähigkeiten Jons, welche stärker sind als erwartet. Die intriganten Machtpläne der Schattenorganisation werden jedoch von der Gesellschaft der Lettori vereitelt. Doch bis dahin ist es ein langer Weg, denn Verräter lauern in den eigenen Reihen und Remer scheint eine größere Rolle zu spielen als anfangs angenommen …  Zudem muss Jon Campelli sich endlich mit seiner mysteriösen Familiengeschichte auseinandersetzen, um sich selbst und alles, was ihm lieb und teuer ist, zu beschützen.

Leseprobe:
»Stellen Sie sich mal vor, wie es wäre, wenn alle um Sie herum hemmungslos lesen würden«, fuhr der Mann fort, nachdem er seine Flasche abgestellt hatte. »Die ganzen Worte und Sätze würden wie Schneeflocken in einem Sturm durch die Luft wirbeln.« Der Mann hob die Hände vors Gesicht und fuchtelte herum. »Sie würden sich mischen, zu unverständlichen Phrasen verhaken, sich aufteilen, um sich dann wieder zu ganz neuen Worten und Abschnitten zu vereinen, die Sie in den Wahnsinn treiben, wenn Sie etwas zu verstehen versuchen oder Sinn in etwas finden wollen, das keinen Sinn mehr macht.«
» So was habe ich noch nie erlebt«, versuchte Jon vorsichtig.
»Hah«, platzte der Mann hervor. »Aber nur, weil Sie nicht richtig hinhören, wirklich zuhören, meine ich! Aber wenn Sie einmal gelernt haben zuzuhören, sind Sie verloren. Dann müssen Sie bis ans Ende Ihrer Tage mit den Stimmen der Bücher leben, ob Sie wollen oder nicht. Sie haben keine Wahl. Die schönsten Gedichte, die besten Romane oder irgendein Scheiß, den Sie gerade lesen, drängen heraus und verpesten die Luft um Sie herum.«

Kritik:
Das Buch ist anfangs leider etwas zäh geschrieben und weil es mit dem mysteriösen Tod von Luca Campelli beginnt, ist das Thema des Buches nicht ganz nachzuvollziehen. Dies ändert sich für den Leser jedoch spätestens nach dem 3. Kapitel, indem endlich der Kern der Geschichte  sichtbar wird. Von da an fesselt einen das Buch und regt zum Nachdenken über Bücher an sich an. Die Handlung, die sich langsam zu einem dramatischen Krimi zuspitzt, sowie die zarte Liebesgeschichte von Jon und Katherina ist ein zusätzlicher Faktor,  warum das Buch zu empfehlen wäre. Auch wenn einige Tatsachen des Buches ziemlich weit hergeholt sind, beeindruckt der Schriftsteller mit seinen facettenreichen Darstellungen der Persönlichkeiten. Eine Gesellschaftsstudie? Nein. Wohl eher über die Vermächtnisse der Schrift und die ungebrochene Kraft der Bücher.

Empfehlung:
Das Buch ist zwar klassischen Dan-Brown-Fans nicht zu empfehlen, dafür aber all diejenigen, die sich selbst als Leseratte bezeichnen würden. Obwohl Mikkel Birkegaard in Deutschland leider noch unbekannt ist, bin ich mir sicher, dass weitere Bücher von ihm nicht nur in Norwegen Bestseller wären!

 

 

 

Ein Junge sitzt inmitten der Ruinen eines Londoner Buchladens nach einem Luftangriff am 8. Oktober 1940 und liest ein Buch mit dem Titel »The History of London«.

Das Foto gehört zu Teil 4 eines 20-teiligen Rückblicks auf den Zweiten Weltkrieg, den die US-amerikanische Zeitschrift The Atlantic im Juli diesen Jahres veröffentlichte.

Cupcake Wrapper sind kleine Papierförmchen, die nach dem Backen zur Dekoration um den Cupcake gestellt werden. Dieser hier ist aus einer alten Buchseite fix gebastelt, wenn es mit der Deko mal ganz schnell gehen muss.

 

 

Und so einfach ist es:
Diese Vorlage hier einfach herunterladen, ausdrucken und ausschneiden – und die Schablone ist fertig. (Kurz an einem Backförmchen ausprobieren – nicht alle sind genau gleich groĂź – und ggf. in der Höhe oder in der Länge ein wenig zugeben.)
Dann mit Hilfe der Schablone die notwendige Anzahl an Papierringen aus alten Buchseiten ausschneiden. Dabei möglichst auf das Anzeichnen verzichten, um hinterher nicht unschöne Linien kaschieren zu müssen.
Nun jeden Ring nur noch mit Leim oder Klebestreifen zusammenkleben und die gebackenen und verzierten Capcakes hineinsetzen.
Als i-Tüpfelchen kann noch eine (Papier)Flagge gehievt werden: Die Schablone aus der Vorlage verwenden, Flagge aus einer Buchseite ausschneiden und um einen Zahnstocher kleben und auf den Cupcake stecken.

 

Das schwedische Tapetenlabel »Mr Perswall« bietet Tapeten on demand. Zu den Motiven von der Stange gehört diese Wand voller aufgeschlagener BĂĽcher – Booked-Hooked on stories, wurde  von Kicky Edgren Nyborg gestaltet.

 

 

Meine BĂĽcher




Aktuelle Workshops


Mein Shop


Abo
Finde uns auf Facebook